Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat fünf Projekte aus Bonn, Dortmund, dem Kreis Olpe, dem Rhein-Sieg-Kreis und dem Kreis Soest mit dem Gesundheitspreis Nordrhein Westfalen 2019 ausgezeichnet.

Der Preis wird jährlich im Rahmen der von der Landesgesundheitskonferenz beschlossenen Landesinitiative „Gesundes Land Nordrhein-Westfalen“ vergeben. Im diesem Jahr stand die Auszeichnung unter dem Motto „Integrierte Präventionsprojekte – Gesundheit in allen Politikbereichen.“

Von den 51 Bewerbern wurden fünf Projekte geehrt, die sich durch besonders innovative Konzepte zur gesundheitlichen Prävention auszeichnen:

  • Das Projekt „Gesund und Fit im Alter im Kreis Olpe“ fördert die selbstständige Lebensgestaltung von Bewohner*innen in Alten- und Pflegeheimen, durch altersgerechte Bewegungsangebote und bewusste Ernährung.
  • Ähnliche Ansätze verfolgt auch das Konzept „Nordstark“ in Dortmund. Hier hilft eine Gesundheitslotsin Familien, mit gesunder Ernährung und Sportangeboten, ihren Alltag gesünder zu gestalten.
  • Auch im Rhein-Sieg-Kreis wird durch die Initiative „Quartier in Bewegung“ der Spaß an der Bewegung in den Vordergrund gestellt. Zielgruppe hier sind Kinder und Jugendliche.
  • In Bonn unterstützen Hebammen im Projekt „Von Anfang an gemeinsam – Frühe Hilfen im Krankenhaus“ sozial belastete Familien bei persönlichen Problemen oder Entwicklungsdefiziten des Neugeborenen.
  • Das Projekt „Trapez“ im Kreis Soest hat es sich zur Aufgabe gemacht Kindern von psychisch- oder suchtkranken Eltern beim Umgang mit der Krankheit zu helfen. Im Vordergrund stehen Gesprächsrunden, aber auch Tier unterstützte Therapien oder gemeinsame Erlebnisse.

 

Weitere Informationen zur Preisverleihung und den Projekten finden Sie hier.