Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) eröffnen vielfältige Chancen und Möglichkeiten bei der Erkennung und Behandlung von Krankheiten und können bei einer selbstbestimmten gesundheitsförderlichen Lebensführung unterstützen. DiGA sind damit „digitale Helfer“ für Patientinnen und Patienten.
Seit Sommer 2020 können – weltweit einmalig – Ärztinnen und Ärzte diese DiGA verordnen. Ende April 2021 waren bereits 12 DiGA für ganz unterschiedliche Indikationen abrechnungsfähig. Doch bei der Verordnung und sinnvollen Nutzung gibt es einiges zu beachten.
Das Webinar gibt einen umfassenden Überblick über die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen und liefert Hinweise für die Anwendung von DiGA in der Praxis.
App-Expertin Veronika Strotbaum von der ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH beginnt mit einer Einführung über den derzeitigen Status und stellt die Voraussetzungen vor. Anschließend werden zwei DiGA praktisch vorgestellt:
Zanadio für den Bereich der Adipositastherapie und Rehappy für die Nachsorge bei Schlaganfällen (aus Aachen). Im Anschluss besteht Gelegenheit für Fragen an die Expertinnen und Experten sowie für einen Erfahrungsaustausch untereinander.

 

Eine kostenfreie Anledung ist bis zum 21. Juni 2021 möglich.